Kategorie: Literature

The Enlightened Woman’s Bodice or An Example of Feminist Literary Criticism

German Version

For the average consumer, the term “feminism” typically triggers a defensive reflex. After all, no one wants to be linked to an “androphobic, hypersensitive and totally outdated” ideology. And besides, what does all that have to do with literature in the first place?

Well, for one, such images of an intellectual tradition this important need to be resolved in order to enable a genuine reflection on multiple topics, and also to make interrelations recognizable. And, second, not just all private matters are political, as we know since the 1970s, but also all of literature. Yes, all of literature. Text is a mirror of its time since no author can extricate himself sufficiently from the specific situation of his life to write absolved from all things political. Views, attitudes, opinions, constellations intrude everywhere and create a portrait of specific netting. Considering that the family itself is the smallest political unit, everyone can imagine how history would look without a socially produced framework. In short, literature is congealed politics.

That said as a brief theoretical introduction, we can move along to (queer)feminist approaches. But to keep all that less dry and boring I will relate it to two texts: 1. To Laurie Penny’s “Meat Market: Female Flesh Under Capitalism” as a political foundation, and, 2. Susanne Kubelka’s “Das gesprengte Mieder” (The Blown-up Bodice”), a historical novel set in Enns, Austria, circa 1900.

“Meat Market” is Laurie Penny’s first oeuvre in book form. Published in 2011, the text deals with the female body under late capitalism and describes some of the repressions women are still confronted with to date, including pornography, eating disorders and house work.

Kubelka’s novel, on the other hand, relates the story of Minka, a young girl raised to become a lady of high social status which includes displacement of her female gender into the domestic sphere, intentional denial of education, suppression of any sex education and also wearing a bodice as was the common custom around the fin de siècle.

It is beside the point that a contemporary readers will discover great injustice vis-à-vis the female sex, will grab their heads at the girl’s tragicomic notions and be shocked by the intentional mutilation of a woman’s body by universal societal consensus. The novel’s objective is clearly to shock and make us sigh, of happiness that we no longer live in times like these.

What is interesting above all else about this text are the parallels to modern times that Kubelka points out. But all that becomes apparent only once we start applying feminist theories.

Starkly simplified, Penny recognizes pornography to be often the only means of sex education and, as a result, a means of veiling genuine female sexuality. A child of the 21st century lives in a hypersexualized world that stylizes sexuality to such a degree that nary a realistic image of it is left. Sweat, facial contortions, often humorous intimate moments of true physicality are not conveyed. So a first sexual experience is often approached with an altogether different expectation than reality can offer. Penny relates the example of a young man who expects having to squirt into a woman’s face during intercourse. Given the background of such a strangely ironic mystification of the sexual act it does not even appear absurd that Kubelka sets her narrative in an era where the very ignorance of young ladies was good etiquette. Minka is left in the dark, both about the sexual act and about her own body, just as many young women are today according to Penny.

Here we would arrive at the next point, the alienation of one’s own body and ignorance about it. The most explicitly symbolic and historic form of expression of these phenomena is the bodice, or corset, as it is more commonly known today. Indeed it is the central picture in the novel that limits the protagonists’s freedom of movement, of speech and also of breathing, that artificially disables and literally jails her. Historically speaking, Kubelka’s description of a corset is extremely accurate: this garment, composed of firm fabric, fish bones and/or steel bars in the back, was worn around the fin de siècle in almost all of Europe by 80-90% of women and had immense health consequences that could include premature death. The ideal to be followed was, at least in the Habsburg monarchy, the waist of Empress Elisabeth, said to have been laced down to 32 cm (12.6 inches). A woman’s body was to be wasp-like and resemble an S-line, while it was up to the fashion of the day whether bust or hips were emphasized or laced up as well.

Well, Minka’s aversion and ultimate rejection of the garment sends a subliminal message to readers to make a similar choice. Of course the bodice has long ceased to be a mass phenomenon (even of corsets became increasingly fashionable items and are actually abused as an erotic symbol), but if we follow Laurie Penny, it quickly turns out that deformation of the human, and especially the female, body in modern media has taken up the role once performed by the bodice in society. People are flooded with illusionary images suggesting that a slim and almost boney woman, that is to say, a physically starving, weak woman, is an ideal to aspire to. The suggestive power of the slim craze is today’s bodice to women and it remarkable that Laurie Penny and Susanne Kubelka unintentionally describe the same process, even if the symptoms they talk about are different.

The final point I want to make is the aspect of house work. Even contemporary reality has women systematically relegated, as in the novel’s setting, into the private and domestic sphere. House work remains unpaid women’s work in most cases even now. Laurie Penny shows that explicitly and also the systematic displacement of men into certain groups. While a woman’s pride and aptitude is measured by the cleanliness of her living space, men are not even taught how to perform certain domestic tasks, thus limiting even their ability to assist.

This phenomenon as it confronts us still today has its origin in the rise of bourgeoisie that increasingly banished women into the private sphere. That is the time in which the novel is set. Of course the protagonist liberates herself of these constrictions and comes to lead an independent life outside the limits of her own residence. Kubelka’s heroine thus nips the origin of our contemporary situation literally in the bud and unwittingly sends a signal to her readers, a message or, rather, an appeal.

Of course one could keep waxing for considerable time about texts such as Laurie Penny’s that serves as an example for numerous feminist constructs of ideas and theories, and drill quite a bit deeper than I did here. This brief interpretation is meant to serve as an example for applying feminist theories to literature. Since this line of reasoning is not explicitly about literature, it is often a bit more difficult to see its applications than in the case of texts that are designed to take a scholarly approach to literature. But if one keeps in mind that even fiction can be political and a lot more, there appears often a nexus between text and theory that can even turn a presumptively irrelevant historical novel with much kitsch and orthographical errors into a powerfully expressive text with high potential.

Das Mieder der aufgeklärten Frau oder Ein Beispiel für feministische Literaturkritik

English Version

Für den Autonormalverbraucher sorgt der Begriff „Feminismus“ erst mal zu einer Abwehrreaktion, denn eigentlich möchte sich niemand mit einer „männerverachtenden, überempfindlichen und vollkommen überholten“ Strömung identifizieren. Und überhaupt, was hat das Ganze mit Literatur zu tun?

Nun, zum einen gehören solche Bilder von einer so wichtigen Strömung aufgelöst, damit eine echte Reflexion zu vielen Themen möglich ist und auch damit Verbindungen gezogen und Zusammenhänge erkannt werden können. Zum zweiten ist nicht nur das Private politisch, wie man seit den 70ern weiß, sondern auch alle Literatur. Ja, alle Literatur. Texte sind ein Spiegel ihrer Zeit, da kein Autor sich aus seiner konkreten Lebenssituation genug herauslösen kann, um fern ab von allem Politischen zu schreiben. Überall schleichen sich unbewusst Vorstellungen, Haltungen, Meinungen, Konstellationen ein, die das Bild eines konkreten gesellschaftlichen Geflechts erzeugen. Bedenkt man, dass bereits die Familie die kleinste politische Einheit ist, wird sich jeder denken können, wie eine Geschichte ohne gesellschaftlich produzierte Rahmen aussehe. Kurz: Literatur ist geronnene Politik.

Nachdem das für diese kleine theoretische Einführung festgehalten wurde, können wir zu den (queer)feministischen Ansätzen vorrücken. Damit das alles aber nicht so trocken ist, werde ich mich hierbei auf zwei Texte beziehen: 1. Auf „Fleischmarkt“ von Laurie Penny, als politischen Basistext und 2. Auf „Das gesprengte Mieder“ von Susanne Kubelka, einem historischen Roman, der in Enns um 1900 spielt.

„Fleischmarkt“ ist Laurie Penny`s erste Veröffentlichung in Form eines Buches. 2011 erschienen, beschäftigt sich der Text mit dem weiblichen Körper im Spätkapitalismus und beschreibt einige der Repressionen, denen Frauen auch heute noch ausgesetzt sind. Einige davon sind Pornographie, Essstörungen und Hausarbeit.

Kubelkas Roman dagegen erzählt dagegen die Geschichte des jungen Mädchens Minka, die zu einer Dame von hohem Stand erzogen wird, was die Verdrängung des weiblichen Geschlechts in die häusliche Sphäre, die absichtliche Nicht-Bildung und Unterdrückung jeglicher Aufklärung und auch das Tragen des um die Jahrhundertwende gängigen Mieders beinhaltet.

Dass ein heutiger Leser hier viele Ungerechtigkeiten gegenüber dem weiblichen Geschlecht erkennen, sich bei den traurig-komischen Vorstellungen des Mädchens an den Kopf greifen und entsetzt über die vorsätzliche gesamtgesellschaftliche Verstümmelung des Körpers der Frau sein wird, sei dahin gestellt. Das Ziel des Romans ist es ganz klar, uns betroffen zu machen und uns aufseufzen zu lassen vor Glück, dass wir nicht mehr in diesen Zeiten wohnen.

Was an diesem Text interessant ist, sind vor allem die Parallellen, die Kubelka bewusst oder unbewusst zur heutigen Zeit aufzeigt, was allerdings erst klar wird, wenn wir uns auf feministische Theorien stützen.

Pornographie etwa wird von Penny, stark vereinfacht, als oft einziges Aufklärungsmittel und damit Verschleierung der echten (weiblichen) Sexualität erkannt. Ein Kind des 21. Jahrhunderts hat in einer Welt zu leben, die zwar stark sexualisiert ist, die Sexualität allerdings so hochstilisiert, dass kaum ein reales Bild davon zustande kommen kann. Schweiß, Gesichtsverzerrungen, die oft humorvoll-intimen Momente der echten Körperlichkeiten werden nicht vermittelt, so dass in die ersten sexuellen Erlebnisse mit ganz anderer Erwartung gegangen wird, als die Realität bieten kann. Penny bringt hier etwa das Beispiel eines jungen Mannes, der erwartet, dass einer Frau beim Geschlechtsverkehr ins Gesicht gespritzt werden muss. Vor dem Hintergrund einer so gearteten seltsam-ironischen Mystifizierung des sexuellen Aktes per se wirkt es nicht abwegig, dass Kubelka ihren Roman in eine Zeit setzt in der gerade das Unwissen der jungen Damen zum guten Ton gehörte. Genau wie, Penny zufolge, viele junge Frauen heute, wird die Protagonistin Minka im Dunkeln gelassen, sowohl über den Geschlechtsakt als auch über ihren eigenen Körper.

Hier wären wir beim nächsten Punkt, bei der Verfremdung des eigenen Körpers und das Unwissen über diesen. Die symbolisch und historisch expliziteste Ausdrucksform dieser Phänomene ist das Mieder, oder Korsett, wie es besser bekannt ist. Tatsächlich ist dieses das zentrale Bild in dem Roman, das die Protagonistin in ihrer Bewegungsfreiheit, Redefreiheit und auch Freiheit zu Atmen einschränkt, sie künstlich behindert und wortwörtlich einsperrt. Historisch gesehen ist Kubelkas Beschreibung eines Korsetts sehr wirklichkeitsgetreu: Das Kleidungsstück, dass sich aus festem Stoff, Fischgräten und/oder Stahlstäben im Rücken zusammensetzte, wurde um die Jahrhundertwende in beinahe ganz Europa von 80-90% der Frauen getragen und führte zu enormen gesundheitlichen Folgen, die bis zu einem verfrühten Tod gehen konnten. Das Ideal, das es zu verfolgen galt, war, zumindest in der Habsburgermonarchie, Kaiserin Elisabeths Taille, die sogar bis auf 32 cm geschnürt worden sein soll. Der Körper der Frau sollte wespenartig sein und einer S-Linie folgen, wobei jedoch je nach konkreter Mode die Oberweite und die Hüften betont oder mitgeschnürt wurden.

Nun, in Minkas Abneigung und schlussendlich auch Ablehnung des Kleidungsstücks wird auch eine unbewusste Nachricht an die Leserschaft verschickt, die sich ähnlich entscheiden soll. Natürlich ist ein Korsett schon lange kein Massentrend mehr (auch wenn sich diese Mode immer größerer Beliebtheit erfreut und tatsächlich als erotisches Symbol missbraucht wird), doch wenn man Laurie Penny folgt, ist schnell klar, dass die Deformierung des menschlichen – besonders des weiblichen – Körpers in den modernen Medien den Beitrag des Korsetts in der Gesellschaft abgelöst hat. Den Leuten wird durch illusorische Bilder eingeredet, dass eine schlanke, fast knochige Frau – also eine körperlich verhungernde, schwache Frau –  ein erstrebenswertes Ideal ist. Das Suggerieren eines Schlankheitswahns ist das heutige Korsett der Weiblichkeit und es ist bemerkenswert, dass, obwohl die Symptome andere sind, Laurie Penny und Kubelka hier denselben Vorgang beschreiben, ohne es zu wollen.

Der letzte Punkt, den ich hier ansprechen möchte, ist das Thema Hausarbeit. Dass die Frau im Setting des Romans systematisch in das Private und Häusliche gedrängt wird, ist, was in der Realität heute noch passiert. Hausarbeit ist in den meisten Fällen jetzt auch noch Frauenarbeit und zwar unbezahlte. Hierauf weist Laurie Penny explizit hin und auch auf die beinahe systematische Verdrängung, auch der Männer, in gewisse Gruppen. Der Stolz und die Fähigkeiten einer Frau werden an der Sauberkeit ihres Wohnraums gemessen, während einem Mann oft nicht einmal beigebracht wurde, wie man bestimmte Hausarbeiten erledigt, so dass hier auch die Möglichkeiten zur Hilfe gehemmt werden.

Dieses Phänomen, mit dem wir uns noch heute konfrontiert fühlen, hat ihren Ursprung tatsächlich im Aufstieg des Bürgertums, im Zuge dessen Frauen immer in den privaten Raum verbannt wurden, also die Zeit, in der der Roman spielt. Exemplarisch befreit sich die Protagonistin natürlich aus diesen Zwängen und führt ein freies Leben, außerhalb der eigenen vier Wände. Kubelkas Heldin erstickt die Quelle unserer heutigen Situation also sprichwörtlich im Keim und sendet hiermit, ohne es zu wollen, ein Signal an die Leser, eine Botschaft beziehungsweise eher einen Appell.

Natürlich könnte man mit Texten, wie etwa dem von Laurie Penny, der hier als Beispiel für viele feministische Ideen- und Theoriegebilde steht, noch über lange Zeit so weitermachen und noch bei weitem Tiefer gehen, als ich es hier gemacht habe. Diese kurze Interpretation soll ein Beispiel für die Anwendung feministischer Theorien auf die Literatur sein. Da diese Strömung sich nicht explizit der Literatur zuwendet, ist es oft ein wenig schwieriger, die Anwendungen zu erkennen, als bei tatsächlich literaturwissenschaftlich angelegten Texten, aber hält man sich vor Augen, dass auch Belletristik politisch und noch vieles mehr sein kann, ergibt sich oft ein Zusammenhang zwischen Text und Theorie, der sogar aus einem vermeintlich irrelevanten, historischen Roman mit viel Kitsch und Rechtschreibfehlern ein Text mit starker Aussagekraft und hohem Potenzial machen kann.

 

Damascus – a historical mosaic

If you are curious about Syria’s other side, you might as well dare to digest Rafik Schami’s weighty oeuvre The Dark Side of Love.

If Rafik Schami does not sound like a household name, I’d mention that he is one of the most important post-colonial authors of German language. The man and his book are interesting even to those that are not necessarily interested in the history and theory of literature – because his novel presents an opportunity to relive more than a half-century of Syrian history. At first sight, the sheer length of The Dark Side of Love could frighten readers. And indeed a tome of 1000-plus pages strikes at first like a monumental reading task. But after the first few chapters, the reader is caught up in Schami’s web of narratives and hopes it will never end.

Schami is known for reviving the ancient and notorious Arabic culture of storytelling through his books. Despite a clear framework of a background story, this turns The Dark Side of Love into an ocean of minor yarns. Through the prism of the overarching tale of the tribal feud between the Muschtak and Schahin families and the Romeo & Juliet style love story between two of their respective members, Schami covers more than a half-century of recent Syrian history. Readers can track the country’s evolution from French colonial rule through independence and various military dictatorships to the present day, with almost constant presence in the daily news.

As if this were not enough, Schami not only paints his protagonists but often enough digresses, loses himself in little stories about the daily life of peripheral characters and so he weaves a tight-knit web of anecdotes that altogether form a wistful image of Damascus, Syria and the pluralism of Arab societies. While all this is permeated by the exiled author’s critical comments on the strict rules and laws and religious strife that forced him once to leave his homeland, it also makes his mosaic so coherent.

The sentiments the author conveys to his readers of his homeland is not misty-eyed, the picture is not perfect and quite a few mosaic stones are scratched and broken, or perhaps just painted wrongly. Schami is well aware of the region’s many flaws and inconsistencies. With a detached pen, he presents us with a sketch of this world but does not mean to say that it deserves rejection.

Schami has penned a haunting declaration of love for Syria and Damascus, a world amazingly, terrifyingly, bewitchingly wonderful and yet in a dreamy way shatteringly real. The fabulous, skillfully interwoven with the brutal daily routine of a torn country, renders The Dark Side of Love such an impressionist novel and so difficult to break free from ist magic. In our time, one would do well to peek beyond the rim and take time for an epic legend of this kind, for an excursion into the mentality and history of a state likely to dominate political news as one of the most virulent problem areas still for some years to come.

Dare to turn the first page. I guarantee that no one will regret it.

Damaskus im historischen Mosaik

English Version

Wer eine andere Seite von Syrien kennenlernen will, sollte sich die Zeit nehmen und sich über Rafik Schamis Wälzer “Die dunkle Seite der Liebe“ trauen.

Für alle, denen der Name Rafik Schami nichts sagt, erwähne ich hier kurz, dass es sich um einen der wichtigsten postkolonialen Autoren des deutschen Sprachraums handelt. Wieso dieser Mann und das Buch, um das sich dieser Artikel dreht, auch für Leute interessant sind, die sich nicht unbedingt für Literaturgeschichte und -theorie interessieren, liegt daran, dass sich in seinem Roman die Möglichkeit bietet, über ein halbes Jahrhundert syrischer Geschichte mitzuerleben.

“Die dunkle Seite der Liebe“ schreckt auf den ersten Blick durch den Umfang des Texts ab. Tatsächlich muten die mehr als 1000 Seiten des Buchs zuerst einmal wie ein Jahrhundert-Leseprojekt an, kaum ist man aber an den ersten paar Kapiteln vorbei und somit eingewickelt, in Schamis Geschichtennetz, wünscht man sich, dass der Text nicht mehr aufhört.

Schami ist bekannt dafür, in seinen Büchern die berühmt-berüchtigte arabische Erzählkultur aufleben zu lassen, was “Die dunkle Seite der Liebe“ trotz einer klaren Rahmenhandlung zu einem Meer aus kleinen Geschichten werden lässt. Anhand der strukturgebenden Erzählung der Stammesfehde zwischen den beiden Familien Muschtak und Schahin und vor allem der Liebesgeschichte à la Romeo und Julia zwischen zweien ihrer Mitglieder, deckt Schami über ein halbes Jahrhundert syrischer Vergangenheit ab. Von der französischen Kolonialherrschaft, über die Unabhängigkeit bis zu den diversen Militärdiktaturen kann der Leser mitverfolgen, wie sich das Land, das ja beinahe täglich in den Nachrichten ist, dahin entwickelt hat, wo es heute ist.

Als wäre das nicht genug, beschreibt Schami nicht allein seine Protagonisten, sondern nimmt auch mal Abzweigungen, verliert sich in kleinen Alltagsgeschichten von Nebenfiguren und spinnt so ein dichtes Netz an Erzählungen, die zusammen ein sehnsüchtiges Bild von Damaskus, Syrien und der Pluralität der arabischen Gesellschaften ergeben. Zwar dringt durchaus auch Kritik des Exilautors an den strikten Regeln und Gesetzen und den Religionskonflikten, die ihn selbst zwangen, das Land zu verlassen, durch, aber gerade das macht das Mosaik, das er entwirft, so stimmig.

Das Gefühl, das der Autor der Leserschaft von seiner Heimat vermittelt, ist nicht verklärt, das Bild ist nicht perfekt und einige Steine des Mosaiks sind angekratzt und zerbrochen, vielleicht auch falsch bemalt. Viel mehr ist sich Schami der Fehler und Ungereimtheiten der Region bewusst und geht abgeklärt daran, uns diese Welt zu zeigen, was nicht bedeutet, dass er findet, dass man ihr den Rücken kehren sollte.

Schami hat hier eine eindringliche Liebeserklärung an Syrien und Damaskus geschrieben, einer Welt, die erstaunlich erschreckend, verzaubernd wunderlich und auf verträumte Weise niederschmetternd real ist. Das Märchenhafte, das auf die geschickteste Art mit dem brutalen Alltag eines zerrissenen Landes verwoben wird, macht “Die dunkle Seite der Liebe“ zu einem so eindrücklichen Roman, dass man sich im Nachhinein schwer von seinem Zauber losreißen kann.

Gerade heutzutage sollte man sich wohl über den Tellerrand beugen und sich die Zeit für einen Schmöker wie diesen nehmen, um einen Ausflug in die Mentalität und Geschichte eines Staates zu machen, der als eine der größten, existenten Problemzonen vermutlich noch die nächsten paar Jahre Politik und Medien dominieren wird.

Traut euch einfach und schlagt mal die erste Seite auf. Ihr werdet es nicht bereuen, das garantier ich.

Orpheus und Kama oder Wie man auf 600 Seiten die Migration des Rock erzählt

English Version

Musik und Mythos in The Ground Beneath Her Feet von Salman Rushdie

The Ground Beneath Her Feet ist Salman Rushdies siebter Roman und beschäftigt sich, kurz gesagt, mit der lebenslangen Liebesgeschichte der beiden fiktionalen indischen Musiker Ormus Kama und Vina Apsara.

Um kurz über die Form zu sprechen, der Text steht in der Perspektive eines Ich-Erzählers, Urmeed Merchant, genannt Rai, der ein Kindheitsfreund und langjähriger Geliebter von Vina Apsara ist. Wie das nun einmal so mit dichten Werken, wie denen von Rushdie ist, steckt hinter jedem Begriff und Namen, vor allem, wenn sie aus dem Sanskrit übernommen sind, ein bis zwei doppelte Böden. So geben uns hier die Namen der drei Hauptcharaktere Ormus Kama, Vina Apsara und Urmeed „Rai“ Merchant bereits einen ersten Hinweiß auf die beiden Mythen, die Rushdie als Gerüst für seinen Roman gewählt hat: Die griechische Sage um Orpheus und Eurydike und auf der anderen Seite die Geschichte von Kama und Rati aus dem indischen Kulturraum. Aber eins nach dem anderen. Bleibt man strikt bei den Namen der drei Protagonisten, erfährt man folgendes:

  • Ormus ist einer der Namen eines altpersischen Schöpfergottes, außerdem gibt es eine onomatopoetische (lautmalerische) Ähnlichkeit zwischen Orpheus und Ormus
  • Kama bedeutet „Verlangen“ und ist der Name des hinduistischen Liebesgottes
  • Vina leitet sich von dem indischen Saiteninstrument veena ab
  • Apsara bedeutet im Sanskrit „Nymphe“, wie etwa Eurydike eine ist
  • Urmeed bedeutet „Hoffnung“, was uns besonders in Hinblick auf seine Beziehung mit Vina Einsicht in seinen Charakter gewährt
  • Rai bedeutet König und könnte die erste Anspielung des Textes auf einen Musiker sein, nämlich Elvis Presley, den „King“

Folgt man also nur den Brotkrümeln, die Rushdie mithilfe der Namen seiner Charaktere legt, kann man Ormus als einen Schöpfer und Vertreter der hohen Liebe ausmachen. Tatsächlich wird er innerhalb des Textes als Schaffer aller modernen Musik dargestellt, der bereits bevor Musikstücke veröffentlicht sind weiß, wie sie klingen werden. Als Säugling greifen seine Finger bereits Gitarrenakkorde und als er in seinem Gitterbett singt, schweigen die Vögel und sind verzaubert von seinem Gesang. Außerdem ist er in der Beziehung zu Vina derjenige, der ihr alles opfert, der ihr treu bleibt und sogar mehrmals über Jahre keusch lebt, um ihr seine Liebe zu beweisen.

Vina Apsara deutet mit ihrem Namen dagegen viel mehr auf den griechischen Kulturraum hin, sowohl durch die Erwähnung des Saiteninstruments (Orpheus spielt die Lyra, also das griechische Dependent zur veena) als auch durch den direkten Bezug auf die Nymphe Eurydike. In einem weiteren Schritt kann man allerdings auch Rati hinter „apsara“ entdecken, da Nymphen als körperliche und sehr sexuelle Wesen dargestellt werden. Stellt Kama und damit auch Ormus im Roman die hohe, uneigennützige und heroische Liebe da, so ist Rati, die Göttin der Lust, und auch Vina die körperliche Seite der Medaille. Vinas gesteigerte Libido ist hier der in ihrem Charakter verankerte Ausdruck der beiden Sagengestalten.

Doch wieso gerade diese beiden Sagen? Will man einen Roman über Musik auf Basis alter Legenden schreiben, bietet sich die allseits bekannte Geschichte um Orpheus und Eurydike natürlich an, aber aus welchem Grund entschied sich Rushdie gerade für Kama und Rati als Gegenstück?

Die Antwort auf diese Frage ist das Bild der Höllenfahrt, das ein Hauptmotiv in beiden Geschichten ist. Auf der einen Seite versucht der Sänger Orpheus seine Ehefrau aus dem Hades zurückzuholen und scheitert kläglich, auf der anderen wird Kama von Shiva umgebracht und durch seine Ehefrau Rati wiedererweckt.

Sucht man den Roman nach dem Motiv der Höllenfahrt ab, finden sich schnell drei zentrale „Höllen“, die Ormus bereist, um Vina zu retten, wobei er jedoch ganz orphisch immer wieder scheitert, während seine Geliebte die Fähigkeit besitzt, ihn zu retten. Die erste Höllenfahrt des Ormus ist seine Emigration von Indien nach England, um Vina zu finden, die bereits Jahre zuvor das Land verlassen hat. Zwar kann Ormus an seiner Karriere arbeiten und trägt auf den britischen Piratensendern auf Schiffen zur Rock`n`Roll Revolution bei, er ist aber auch mit Einsamkeit und Rassismus konfrontiert, lebt allein, getrennt von seiner Familie und erfährt große Isolation. Die nächste Höllenfahrt beginnt für Ormus physisch mit einem Autounfall, durch den er jahrelang im Koma liegt und erst durch Vina wieder geweckt werden kann. Durch den Unfall aber wird Ormus, ganz im Sinne von Rushdies Magischem Realismus, auf einem Auge blind für die Welt, in der er lebt und bekommt dafür Einblicke in eine Parallelwelt, die leicht zeitversetzt existiert (und die sich im Laufe des Romans als unsere Realität herausstellt). Dieser Zugang zu einer anderen Welt isoliert Ormus weiter, obwohl er in den folgenden Jahren mit Vina in Amerika zusammenlebt, eine legendäre Band mit ihr gründet und ein Vermögen dadurch verdient. Im Gegenteil, er stürzt immer mehr in Depressionen und entfernt sich weiter und weiter von Vina, sowohl privat als auch beruflich (das wird zum Beispiel durch die Beschreibung der Auftritte ihrer Band „VTO“ deutlich, wo er aufgrund von Gehörschäden nur noch abgekapselt von den restlichen Mitgliedern in einem Glaskasten auf der Bühne stehen kann). Aus dieser zweiten Höllenfahrt wird eine dritte, mit dem plötzlichen Verschwinden von Vina in einem Erdbeben. Daraufhin verfällt Ormus völlig, wird drogenabhängig und sucht unter vielen Doubles seiner Ehefrau nach der Echten, die natürlich bereits tot ist. Aus dieser Hölle wird er schließlich wieder von Vina gerettet, oder zumindest von einer Frau, die wie sie angezogen ist, und ihn erschießt.

Wenn man nun die Ebene der Mythen verlässt und sich auf die Bedeutung der Musik in dem Text konzentriert, fällt auf, dass vor allem im Charakter des Ormus zwei Künstler verbunden werden sollten: John Lennon und Brian Wilson. Ganze Passagen aus dem Leben der beiden Künstler wurden in den Roman übernommen, so hat etwa Wilson, genau wie Ormus, angeblich bereits mit wenigen Monaten enormes musikalisches Talent bewiesen, einen tyrannischen Vater gehabt und war auf einem Ohr taub. Beide haben die Angewohnheit, nach eigenen Angaben Stimmen zu hören (auch wenn Ormus`in der Logik des Buches nicht eingebildet sind), ganze Erzählungen von Studiosessions sind aus Wilsons Leben in den Roman eingeflossen und so weiter . Wie John Lennon beginnt Ormus zur Entspannung Brot zu backen, auch ihm wird in Amerika aufgrund von zu kritischen Texten mit der Abschiebung gedroht und genau wie das historische Vorbild wird er vor seinem Haus in New York, das direkt an den Central Park grenzt, erschossen.

Ormus Kama ist nicht einfach dem Namen nach der Schöpfer der Musik, sein Charakter ist angelehnt an zwei der wichtigsten Musiker des 20. Jahrhunderts und noch dazu an zwei der prägendsten für die moderne Rock und Popmusik. In diesem Sinne kann Ormus sogar als Allegorie an die Entwicklung der Rockmusik verstanden werden, was sich in Rushdies Auffassung auch mit der Migrationsgeschichte seines Protagonisten verbindet.

Migration, Desorientierung und Rassismus sind zentrale Themen, die sich durch Rushdies Werk ziehen und in diesem Fall wird das besonders deutlich, in seiner Verwendung von Rockmusik, um die Isolation und das „Dazwischen“ darzustellen, in dem sich ein Migrant befindet. Rock`n`Roll ist historisch gesehen eine Grenzüberschreitung gewesen, die sich beinahe wie ein moderner Mythos anfühlt und entstand aus einem Gefühl der Deplatzierung heraus, aus einer Mischung vieler verschiedener Einflüsse, die erst um Anerkennung kämpfen mussten. So betrachtet kann man in der Rockmusik leicht eine Migrationsgeschichte erkennen, die in der Figur des Ormus Kama innerhalb des Romans personifiziert wird. Das „Dazwischen“ in dem sich ein Migrant befindet ist nach Homi Bhabha der Platz, an dem Kultur entstehen kann, da gerade dieser „Nicht-Ort“, das „Nicht-Hineinpassen“ nötig ist, um tatsächlich neues zu schaffen. Erst durch die Migration beginnt daher auch Ormus Kama sein Potential auszunützen und schafft es, Musik zu schreiben, die die Welt verändert.

Es geht also in dem Text viel weniger um eine Musikrichtung, als eigentlich um die Frage nach Kultur, Kulturschaffung und kultureller Zugehörigkeit, Themen, die sich öfter in Rushdies Werken wiederfinden lassen. Um es mit seinen eigenen Worten zu sagen: „This book is not a novel about rock`n`roll, but an attempt to respond to the evolution of world cultures in the last half century“ (Rushdie in Le Monde)

Tatsächlich ist einer der wenigen komplett ausformulierten Songs, die Rushdie in den Roman eingearbeitet hat, von U2 vertont worden. Im Sinne der Intermedialität lohnt es sich, mal hineinzuhören, da die Band den Geist des Buches tatsächlich gut eingefangen hat. Die Lyrics unterscheiden sich kaum vom Originaltext, aber es ist trotzdem interessant, beides kurz zu vergleichen (außerdem ist Salman Rushdie im Musikvideo zu sehen). Hier sei also zum Abschluss noch einmal kurz Rushdies Text und U2`s Song angehängt: 

„All my life, I worshipped her.

Her golden voice, her beauty`s beat.

How she made us feel, how she made me real, and the ground beneath her feet.

And now I can`t be sure of anything, black is white and cold is heat; for what I worshipped stole my love away, it was the ground beneath her feet.

She was my ground, my favorite sound, my country road, my city street, my sky above, my only love, and the ground beneath my feet.

Go lightly down your darkened way, go lightly underground, I`ll be down there in another day, I won`t rest until you`re found.

Let me love you true, let me rescue you, let me lead you where two roads meet. O come back above, where there`s only love and the ground`s beneath your feet.“ (S. 475)