Kategorie: Event

Tea leaves, signs of the zodiac and the Belvedere

Ai Wei Wei, arguably the most famous Chinese artist of our time, presents an exhibition in Vienna

0x7bf3ac502146ea2a3bbfda22ae9a8f07

Translocation – Transformation is the title of the exhibition of this Chinese conceptual Artist. He bears no introduction since he props up in everyone’s conversations, at least of folks with access to Austrian television.

And rightfully so. The two venues of the exhibition, the 21er House – Museum for Contemporary Art and the Belvedere happen to be at some remove from each other but it is certainly worthwhile to scrape together a few more Euros and also visit the canopied exhibition.

One of the principal exhibits is the ancestral sanctuary of a family of tea merchants from the late Ming dynasty that was reconstructed to a large extent at the 21er House in Vienna. The giant wooden structure is a strange contrast within the environment of the modern museum and strikes the visitor as even more imposing. For a Western observer, none of all that is familiar. Whoever may think to be prepared by the interior of a few China restaurants in Vienna to face the fascination and the richness of detail of this ancient artifact will be hugely mistaken. Even an hour later, the ornaments of this temple keep revealing heretofore undiscovered novelties.

The effect of the wooden structure is underscored by houses made of pressed Pu-Erh tea on a carpet of loose dried leaves of the plant. To see the entire significance of this exhibit unfold, it is necessary to look at the history of typical Chinese tea. It was originally pressed into various forms to let it mature for five years which created its particular taste. During the 1970s, they started to treat tea with different procedures so that it could be produced more expeditiously. Since about that time it can be found unpressed. Just like the ancient temple of a great culture, these pressed tea leaves are shown along with their more modern version (the 21er House was originally conceived as a pavilion for the Brussels World Fair of 1958 while the ancestral sanctuary was used for that purpose over many years).

The last exhibit at the 21er House is an area consisting of chipped-off nozzles of Chinese tea pots, not only a further reference to destroyed culture and the origin of the ancestral sanctuary but, from a distance, also reminiscent of bones.

Ai Weiwei’s exhibition deals with the loss of his own culture as a result of forcible relocation and, as a consequence, a change of meanings. The three “tea exhibits” create an impressive sense of foreignness and also helplessness, regardless of whether one faces destroyed ceramic pots or whether one is bludgeoned by the imposing dimension of the antique structure itself. Each exhibit is in dialog with the others and with its environment. In my perception, it is the pots in particular that, by their boney character, form a bridge to “F-Lotus”, the giant installation before the Upper Belvedere.

ai_weiwei_f_lotus_2

The “Lotus Blossoms” of refugees saved by the West form the letter F that appears like a path across the man-made pond. Contrasting with the decadent baroque palace in the very center of Vienna, one of the world’s richest cities, the Chinese artist could not possibly have found stronger symbolism for his critique of EU and Austrian refugee policy.

The installation is surrounded by the ”Circle of Animals / Zodiac Heads” portraying the Chinese horoscope in twelve bronze animal heads. It alludes to the destruction of this kind of statues by French and British troops in front of the summer palace Yuanming Yuan in Beijing in 1860.

The topic of flight, of forced change of location, and the loss of culture is therefore a leitmotif of Ai Wei Wei’s exhibition and its intertextuality and manifold levels on which the artifacts communicate with their environment and with each other represents an impressive example of his very personal conceptual art that can hardly leave anyone unmoved.

The installations will be on display in Vienna until November 20, 2016. Anyone hesitant to invest in tickets for the 21er House ought at least to visit the freely accessible exhibits around the Belvedere. It is well worth it!

Belgian waxwork

In Leopoldmuseum, Vienna you can visit the exhibition „Suture“ by the belgian sculptress Berlinde de Bruyckere.

The name of Berlinde de Bruyckere is well known since the Biennale of 2003 and at the moment, she is one of the most famous sculptors alive. „Suture“ is her first solo exhibition in Vienna and, just like most of de Bruyckere`s work, it is all about the beauty and vulnerability of the human body.

The exhibits are mostly waxwork that explores the corpse in different positions and emotions in a kind of abstract way. The figures poses generate almost physical pain and an intimacy that is barely bearable.

bruyckere4

The sculptures are asking about the relation between life and death, their intimacy and provocation are often even repulsive. One part of the exhibition is, for exemple, a horse sewed out of animal skin. Another one is a piece out of riding tools made from leather and some body parts out of wax.

So, the „seam“ which gives this exhibition its name, is literally part of the bits and pieces the artist is forcing together as well, as it is part of the frontiers, de Bruyckere is showing and surpassing. A seam is also a symbol for something, that was cut open and fixed again, so all that remains as scar are the stitches. You see, the artists work and the title of the exhibition are giving great oppurtunities for interpretation.

You could describe „Suture“ as intimidating, an exhibition one has to get used to. I can imagine that de Bruyckere`s art is not made for everybody. The sort of existential touch to her work is neither pretty nor pleasant, but it can strike a chord, if you are willing to give it a try.

The exhibition is still on until 5th of september 2016 in Leopoldmuseum.

Belgische Wachsfiguren

English Version /French Version

Die belgische Bildhauerin Berlinde de Bruyckere ist momentan mit ihrer Ausstellung „Suture“ im Leopoldmuseum in Wien zu sehen.

Berlinde de Bruyckere`s Name ist spätestens seit der Biennale 2003 ein Begriff und zählt zu den bekanntesten kontemporären Bildhauern weltweit. „Suture“ ist ihre erste Einzelausstellung in Wien und beschäftigt sich, wie Bruyckere`s ganzes Werk mit der Schönheit und Verletzlichkeit des menschlichen Körpers.

Die Exponate bestehen größtenteils aus Wachsfiguren, die, trotz einiger Abstraktion, den Körper in verschiedenen Haltungen und Gefühlen erkunden. Die Positionen der Figuren erzeugen einen fast fühlbaren Schmerz und eine Intimität, die für mich als Betrachter kaum zu ertragen waren.

bruyckere4

Die Skulpturen stellen Fragen nach der Verbindung zwischen Leben und Tod und sind in ihrer Direktheit und Provokation oft beinahe abstoßend. So sind zum Beispiel ein aus Pferdehaut/-fell zusammengenähtes Pferd oder Verbindungen aus ledernen Reitwerkzeugen und wächsernen Körperteilen hier zentrale Stücke.

Die “Naht“, nach der diese Ausstellung benannt ist, findet sich also sowohl wörtlich in den Verbindungen, die die Künstlerin zusammenzwingt als auch in den Grenzen, die de Bruyckere aufzeigt und überwindet. Eine Naht steht außerdem für eine Verletzung, die geflickt wird, aber trotzdem klar zu sehen ist. Der Titel und das Werk der Künstlerin lassen, wie man siegt, reichlich Raum für Interpretationen.

Als vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig und einschüchternd direkt könnte man “Suture“ bezeichnen und ich kann mir gut vorstellen, dass de Bruyckeres Kunst nicht für jedermann etwas bereit hält. Das Existenzielle, das sie ausdrückt, ist weder schön noch angenehm, aber wenn man sich traut, sich berühren zu lassen, wird die Ausstellung, die noch bis zum 5.9.2016 im Leopoldmuseum zu sehen st, zu einem ungewöhnlich bewegenden Erlebnis werden.

 

Teeblätter, Tierzeichen und das Belvedere

English Version

Ai Wei Wei, der momentan wohl berühmteste chinesische Künstler, stellt in Wien aus

Translocation – Transformation heißt die Ausstellung des chinesischen Konzeptkünstlers, den ich hier nicht weiter vorstellen werde, da er momentan in aller Munde ist, zumindest für Leute mit Zugang zu österreichischem Fernsehen.

Und das zu Recht. Die zwei Bereiche, in denen ausgestellt wird, also das 21er Haus und das Belvedere, sind zwar ein Stück voneinander entfernt, aber es lohnt sich alle mal, nachdem man den Freiluft- und damit auch gratis Teil – gesehen hat, nochmal die paar Euro zusammenzukratzen und sich auch die überdachte Ausstellung anzusehen.

Eines der Hauptstücke stellt der Ahnentempel einer Teehändlerfamilie dar, der noch aus der späten Ming-Dynastie stammt und zu großen Teilen im Wiener 21er Haus aufgebaut wurde. Innerhalb des modernen Museums wirkt die gewaltige Holzkonstruktion durch den Kontrast mit der Umgebung befremdlich und dadurch noch imposanter. Für einen westlichen Betrachter ist nichts daran vertraut und wer denkt, durch die Einrichtung der paar Wiener Chinarestaurants gegen die Faszination und den Detailreichtum dieses antiken Kunstwerks gefeit zu sein, der irrt gewaltig. Selbst nach einer Stunde ist immer noch etwas Neues in den Verzierungen dieses Tempels zu finden.

Unterstrichen wird die Wirkung der Holzkonstruktion durch Häuser aus gepressten Pu-Erh-Tee auf einem Teppich von losen, getrockneten Blättern der Pflanze. Damit sich die gesamte Bedeutung dieses Exponats entfaltet, ist es nötig, sich ein die Geschichte des typisch chinesischen Tees anzusehen, der ursprünglich in verschiedene Formen gepresst wurde, um ihn bis zu fünf Jahre reifen zu lassen, was dann für seinen besonderen Geschmack gesorgt hat. In den 1970ern begann man, den Tee mit anderen Verfahren zu behandeln, so dass der Tee schneller produziert werden konnte. Seit diesem Zeitpunkt etwa ist er auch ungepresst zu finden. Genauso wie der antike Tempel aus einer großen Kultur stehen also die gepressten Teeblätter in der moderneren Version ihrer selbst (das 21er Haus wurde eigentlich als Pavillon konzipiert, für die Brüssler Weltausstellung 1958, während die Ahnenhalle über viele Jahre als solcher genutzt wurde).

Das letzte Ausstellungsstück des 21er Hauses findet sich in einer Fläche bestehend aus abgeschlagenen Tüllen chinesischer Teekannen, die nicht nur ein weiterer Querverweis auf die zerstörte Kultur und den Ursprung des Ahnentempels sind, sondern durch ihre Form von Weitem auch an Knochen erinnern.

Ai Wei Weis Ausstellung beschäftigt sich mit dem Verlust der eigenen Kultur durch erzwungenen Orts- und damit auch Bedeutungswechsel. Die drei „Teeexponate“ erzeugen auf eindrucksvolle Weise ein Gefühl der Fremdheit und auch Hilflosigkeit, egal ob man vor den zerschlagenen Keramikkannen steht oder von der Imposanz des antiken Gebäudes selbst erschlagen wird. Jedes Ausstellungsstück steht mit den anderen und seiner Umgebung in einem Dialog und besonders die Kannen bauen, meiner Meinung nach, durch ihre Knochenhaftigkeit eine Brücke zu „F-Lotus“, der gewaltigen Installation vor dem Oberen Belvedere.

 

Die „Lotusblüten“ aus den Westen geretteter Flüchtlinge bilden ein F, das wie ein Weg quer über den künstlichen Teich führt. Mit dem Hintergrund des dekadenten Barockschlosses mitten im Herzen von Wien, einer der reichsten Städte der Welt, könnte der chinesische Künstler keinen kräftigeren Ausdruck für seine Kritik an der Flüchtlingspolitik der EU und auch Österreichs finden.

Umgeben wird die Installation von dem „Circle of Animals/Zodiac Heads“, die mit zwölf bronzenen Tierköpfen das chinesische Horoskop darstellt und auf die Zerstörung eben solcher Statuen vor dem Sommerpalast Yuanming Yuan in Peking durch französische und britische Truppen 1860 anspielt.

Die Thematik der Flucht, also des erzwungenen Ortswechsels, und der Verlust der Kultur zieht sich, wie man sieht, durch die Ausstellung Ai Wei Wei`s und bildet gerade durch ihre Intertextualität und die vielen Ebenen, auf denen die Werke mit ihrer Umgebung und untereinander kommunizieren, ein eindrucksvolles Beispiel seiner ganz persönlichen Konzeptkunst, die wohl kaum jemanden kalt lassen kann.

Die Installationen sind noch bis zum 20.11.2016 in Wien zu sehen und jedem, der sich die Tickets für das 21er Haus nicht leisten will, empfehle ich, zumindest die offen zugänglichen Exponate rund um das Belvedere zu besuchen. Es lohnt sich !